Wiederkehrende Beiträge

Grundsätzlich entspricht dieses Finanzierungsmodell dem maßnahmenbezogenen Beitrag. Der Unterschied besteht zum einen darin, dass nicht mehr nur die Anlieger an einer Straße im Falle einer Sanierung an den Kosten beteiligt werden, sondern alle Grundstücksbesitzer im Abrechnungsgebiet (in der Regel ist das der Ortsteil). Hierdurch sinkt die Belastung für den einzelnen Grundstücksbesitzer erheblich. Zum anderen können hier die Kosten einer Maßnahme auf bis zu fünf Jahre verteilt werden, woher der Begriff „wiederkehrend“ stammt.